FAQs zum Jahreskontoauszug

Jahreskontoauszug

1. Wann bekomme ich meinen Kontoauszug?

Die Jahreskontoauszüge nebst Unterlagen versenden wir in der Zeit vom 06. bis einschließlich 13. Januar 2020.

Druck und Versand der Kontoauszüge geschehen vollautomatisch. Ein vorgezogener Versand einzelner Kontoauszüge ist deshalb nicht möglich.

2. Welche Unterlagen erhalte ich mit meinem Kontoauszug?

Jeder Kunde erhält individuell zusammengestellte Unterlagen:

Feste Bestandteile sind

  • Anschreiben
  • Kontoauszug
  • Datenschutzhinweise

Individuelle Bestandteile können sein

  • Antrag auf Wohnungsbauprämie
  • Steuerbescheinigung
  • Wichtige Vertragsinformationen

3. Wann erhalte ich meinen Sparkonto-Auszug?

Der Versand des Sparkonto-Auszuges (Depositen) erfolgt jährlich im Januar.

Zusätzlich wird nach jeder Auszahlung ein aktueller Sparkonto-Auszug an Sie versendet. 

Freistellungsauftrag

1. Wozu benötige ich einen Freistellungsauftrag?

Mit einem Freistellungsauftrag können Sie uns beauftragen, Kapitalerträge vom Steuerabzug freizustellen. Jährlich können Alleinstehende maximal 801 Euro und Verheiratete/Lebenspartner 1.602 Euro (Sparer-Pauschbetrag) freistellen. Der Sparer-Pauschbetrag kann auf mehrere Kreditinstitute aufgeteilt werden.

2. In welcher Höhe habe ich einen Freistellungsauftrag erteilt?

Die Höhe Ihres Freistellungsauftrages nennen wir Ihnen auf der Rückseite des Anschreibens zum Kontoauszug.  

3. Warum wurden Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer belastet?

Es lag uns entweder kein oder kein ausreichender Freistellungsauftrag vor.
Sollten Sie den Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro für Alleinstehende bzw. 1.602 Euro für Verheiratete/Lebenspartner nicht ausgeschöpft haben, können Sie die abgeführten Beträge in Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen.

Wohnungsbauprämie

1. Was ist Wohnungsbauprämie?

Der Staat fördert eigene Sparleistungen und Guthabenzinsen in Höhe von maximal

  • 512 Euro bei Alleinstehenden und
  • 1.024 Euro bei Verheirateten/Verpartnerten

mit der Wohnungsbauprämie (WoP) in Höhe von 8,8 % p. a.

2. Wer kann Wohnungsbauprämie erhalten?

Die Förderung erhalten Sie, wenn Sie

  • mindestens 16 Jahre alt sind

  • uneingeschränkt einkommensteuerpflichtig sind (Ihren Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben)

  • Ihren Bausparvertrag mit mindestens 50 Euro bespart haben und

  • Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen bei Alleinstehenden 25.600 Euro oder bei Verheirateten/Verpartnerten 51.200 Euro nicht übersteigt

3. Wie beantrage ich Wohnungsbauprämie?

Sie erhalten von uns mit dem Kontoauszug einen Antrag auf Wohnungsbauprämie, sofern prämienbegünstigte Einzahlungen von mindestens 50 Euro auf Ihren Bausparvertrag geleistet wurden. Bitte senden Sie uns den Antrag auf Wohnungsbauprämie vollständig ausgefüllt und unterschrieben per Post zurück. Den Antrag auf Wohnungsbauprämie 2018 können Sie bis zum 31.12.2020 stellen. Die Beantragung beim Finanzamt übernehmen wir für Sie.

4. Ich habe keinen Antrag auf Wohnungsbauprämie erhalten? Was nun?

Einen Antrag auf Wohnungsbauprämie versenden wir grundsätzlich nur an Neukunden und an Kunden, die regelmäßig die Wohnungsbauprämie beantragen. Sollte Sie in den letzten zwei Jahren keine Wohnungsbauprämie beantragt haben, erhalten Sie keinen Antrag zugesandt. Gerne können Sie diesen Antrag bei uns anfordern.

5. Wann und wie wird die Wohnungsbauprämie vom Finanzamt überwiesen?

Für Verträge, die bis zum 31.12.2008 abgeschlossen wurden, werden die Prämien zunächst auf dem Bausparkonto vermerkt. Diese fordert die Bausparkasse beim zuständigen Finanzamt an, sobald eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Ablauf der siebenjährigen gesetzlichen Festlegungsfrist
  • Zuteilung des Bausparvertrags
  • Prämienunschädliche Verfügung

Für Bausparverträge, die ab dem 01.01.2009 abgeschlossen wurden, gilt:
Das Bausparguthaben ist wohnungswirtschaftlich zu verwenden (beispielsweise zum Bau, Kauf, Modernisierung oder Renovierung).
Wird das Bausparguthaben für andere Zwecke eingesetzt, besteht kein Prämienanspruch.

Mit einer Ausnahme: junge Bausparer, die bei Vertragsabschluss unter 25 Jahre alt sind, können das Bausparguthaben einmalig flexibel verwenden.

6. Unter welchen Voraussetzungen kann ich für vermögenswirksame Leistungen Wohnungsbauprämie beantragen?

Diese Möglichkeit haben Alleinstehende mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen zwischen 17.900 Euro und 25.600 Euro und Verheiratete/Verpartnerte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen zwischen 35.800 Euro und 51.200 Euro.


Sofern wir Ihre vermögenswirksamen Leistungen zu den prämienbegünstigten Einzahlungen hinzurechnen sollen, kreuzen Sie dies bitte auf dem Antrag auf Wohnungsbauprämie an.

Arbeitnehmer-Sparzulage

1. Habe ich Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage?

Alleinstehende mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von maximal 17.900 Euro bzw. Verheiratete/Verpartnerte mit 35.800 Euro haben Anspruch auf Arbeitnehmer-Sparzulage. Jeder im Inland lebende Arbeitnehmer kann für vermögenswirksame Leistungen bis zu einem Betrag von 470 Euro jährlich eine Arbeitnehmer-Sparzulage in Höhe von 9 % erhalten. Wenn Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen die Grenze übersteigt, können Sie ggf. für die vermögenswirksamen Leistungen Wohnungsbauprämie beantragen; siehe dazu "Unter welchen Voraussetzungen kann ich für vermögenswirksame Leistungen Wohnungsbauprämie beantragen?"

2. Wie beantrage ich Arbeitnehmer-Sparzulage?

Die Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage beantragen Sie mit Ihrer Einkommensteuererklärung.

Wenn vermögenswirksame Leistungen auf Ihr Bausparkonto eingezahlt wurden, melden wir die erforderlichen Daten elektronisch an Ihr Finanzamt, sofern Sie der elektronischen Übermittlung nicht widersprochen haben. Die Höhe der einbezahlten Beträge nennen wir Ihnen auf der Rückseite des Anschreibens zum Kontoauszug. Die Übermittlung kann nur erfolgen, wenn der Badenia alle erforderlichen Daten vorliegen inkl. des anlagebegünstigten Arbeitnehmers. Sollten Angaben fehlen, sind diese entsprechend mitzuteilen.

Das Finanzamt überweist die Arbeitnehmer-Sparzulage nach Ablauf der steuerlichen Festlegungsfrist oder nach Zuteilung, sofern diese früher erfolgt, auf Ihren Bausparvertrag. Weitere Arbeitnehmer-Sparzulagen zahlt das Finanzamt direkt an den Arbeitnehmer aus.

3. Warum habe ich keine VL-Bescheinigung erhalten?

Die VL-Bescheinigung wird ab dem Jahr 2017 nur noch elektronisch an das jeweils zuständige Finanzamt gemeldet, sofern Sie der elektronischen Übermittlung nicht widersprochen haben.